Language
Language
Telefon: 06185 1800 0
Login
Nachrichtenleser
  • Hammersbach
  • Sanierung des historischen Rathauses begonnen

Sanierung des historischen Rathauses begonnen

24-11-2017 14:27

Als nächstes großes Dorferneuerungsprojekt in Hammersbach hat vor wenigen Tagen die Sanierung des historischen Rathauses begonnen. Die Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernentin beim Main-Kinzig-Kreis, Susanne Simmler, nahm den Beginn der Arbeiten zum Anlass, gemeinsam mit Bürgermeister Michael Göllner der Baustelle einen Besuch abzustatten.

Vor kurzem wurde das Rathaus eingerüstet und mit den Malerarbeiten an der Außenfassade begonnen. Die ortsansässige Firma Kraft hat damit begonnen, die alte Farbe vom Fachwerk abzustrahlen. Diese Spezialarbeiten werden einige Zeit in Anspruch nehmen. Anschließend wird, dort wo notwendig, die Holzsubstanz saniert und das Fachwerk neu fachgerecht gestrichen.

Im hinteren Bereich des Gebäudes aus dem Jahr 1687 soll ein Durchbruch für einen zukünftigen barrierefreien Zugang gebrochen werden. Anschließend stehen die Überarbeitung und der teilweise Austausch der Fenster an.

Die Gesamtkosten der Renovierung betragen etwa 500.000,00 €, wovon rund 210.000,00 € Fördergelder aus dem Dorferneuerungsprogramm bewilligt sind. Bürgermeister Göllner erläuterte der Ersten Kreisbeigeordneten, dass gerade bei der Sanierung eines solchen Projektes viele Unwägbarkeiten warten und deshalb eine stetige Kostenkontrolle umso wichtiger ist.

„Die Sanierung des historischen Rathauses ist für uns eine große Herausforderung, aber auch von enormer Bedeutung für den Ortsteil Marköbel und die ganze Gemeinde. Schon der Denkmalschutz gebietet, dass dieses ortsbildprägende historische Gebäude immer in Schuss gehalten werden sollte, aber es geht um noch mehr. Gemeinsam mit dem schon sanierten Martin-Luther-Haus und der anschließenden Platzgestaltung des Martin-Luther-Platzes wird der Ortskern fit für die nächsten Jahrzehnte gemacht. Die Nutzungsmöglichkeiten für die Bürger verbessern sich deutlich“, freuen sich Simmler und Göllner gemeinsam.

Zurück

© Alle Rechte vorbehalten